Ein Ende der Islampolitik

Die Idee der oesterreichischen Politik, muslimische Verbände zu oesterreichischen Vereinen zu machen, ist gescheitert.

Die Türkei mischt sich über den Moscheenverband Ditib in die oesterreichische Politik in einem Mass ein, das schädlich für das Zusammenleben ist.

Es wird gefordert dass Ditib sich vom «Einfluss Dritter», sprich: von der Türkei, lossagt.

 

Neben Korruptionskontrollen soll eine «Selbstverpflichtung zur Stiftung von Frieden» grundsaetzlich  in Vereinen geprueft und gepflegt werden.

Alle Vereine sollen rechtliche und tatsächliche Strukturen in Oesterrech beachten.

Andreas Hofer Partei fordert die Abschaffung aller gewaltbereiten Bewegungen, besonders von jenen Personen ausgehend die sich zu Sekten bekennen wo Kindern von klein auf Gewalt beigebracht wird.

Begriffe:

Ditib: https://en.wikipedia.org/wiki/Turkish-Islamic_Union_for_Religious_Affairs